Rechtsinfo_03

Klage

Spökenkieker

POLIZEIDIKTAT

 

Besucherzähler
04

Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Allgemeine DatenschutzerklÀrung

Diese Website entspricht der freien Meinung des Verfassers.

“AfD-Watch” lĂŒgt!

Dr. Patrik Wittenberg

Die Machenschaften der Energie-Konzerne

klick

Mafiosi? Patrik Wittenberg, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der swb Bremen, schrieb nachstehenden Brief mit nötigendem Inhalt an einen Kunden.

>>mehr

001ArtikelL

Energiemafia swb ?

Ein RiesengeschÀft, was da unter "notwendiger" Gasumstellung veranstaltet wird.

Angeblich "nicht umstellbare" GerĂ€te gibt es nicht. Jedes GerĂ€t kann mit anderen DĂŒsen und Einstellungen auch am H-Gas betrieben werden. Bei manchen GerĂ€ten ist es vielleicht etwas schwieriger - aber grundsĂ€tzlich dennoch durchfĂŒhrbar. Anders lautende Mitteilungen sind "GeschĂ€ftemacherei".

Wenn die Industrie mal wieder gefördert werden soll, kommen neue "Gesetze" oder neue Bedingungen hinzu. So lassen sich immer wieder neue BegrĂŒndungen finden, AltgerĂ€te durch neue zu ersetzen, obwohl die alten GerĂ€te noch -zig Jahre störungsfrei weiter betrieben werden könnten.

Doch das ist nicht gewollt.

Der Verbraucher wird mit Regierungshilfe und unter Hinweis auf "neue Gesetze" oder "Vorschriften" erneut zur Kasse gebeten . . .

>>mehr

001ArtikelL

LUEGENMAUL  -  “AfD-Watch”

Sudeledes

Ein, von der BRD als “Verfassungsgericht” bezeichnetes Gremium, fasste  2009 in 1 BvR 2150/08 folgendes entlarvendes Urteil:

“Der § 130 ist ein, in die Meinungsfreiheit eingreifendes Sondergesetz.”

Mit dieser Erkenntnis ist aus heutiger Sicht klar, die BRD agiert wie eine Diktatur, denn sie verwendet Sondergesetze zur BeschrÀnkung der Meinungsfreiheit.

In der BRD werden die BĂŒrger gezwungen, der Darstellung einer zweifelhaften Institution zu glauben, die schon mehrfach beim LĂŒgen ertappt worden ist.

Das “Celler Loch” - aktueller denn je:

Der Wahrheitsgehalt deren Behauptung darf nicht angezweifelt werden. Andersartige Beweise werden unter Berufung auf das  Sondergesetz nicht zugelassen. 

police_brutality

im Vorbeilaufen mal eben ins Gesicht getreten

betrĂŒgt Bremer “swb” ihre Kunden?

Im Zuge der Gasart-Umstellung im Bereich Bremen des Versorgungsunternehmen „swb“ und „wesernetz“, einem Unternehmen von „swb“, sind zahlreiche GasverbrauchsgerĂ€te laut Ansicht von „swb“ nicht UmstellfĂ€hig.

Dabei stĂŒtzt sich „swb“ nicht etwa auf tatsĂ€chliche Gegebenheiten, sondern nach eigener Auskunft auf Listen, die von einem „gemeinnĂŒtzigen“ Verein e.V. (DVGW) erstellt wurden. GerĂ€te, die nicht auf der Liste des DVGW e.V. (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfachs e.V.) stehen, sind angeblich nicht AnpassungsfĂ€hig auf das neue „H-Gas“.

Der DVGW ist ein Verein der Gas- und Wasserindustrie, der eigenes Interesse daran haben dĂŒrfte, dass GerĂ€te nach einer gewissen Laufzeit als „nicht mehr verwendungsfĂ€hig“ eingestuft werden. Die swb verfĂŒgt die Obsoleszenz.

Geplante Obsoleszenz?

>>mehr

 

Polizeiarbeit!

“Das Gewaltmonopol liegt bei der Polizei.”

Was ist das fĂŒr ein Staat, der das Gewaltmonopol fĂŒr seine Polizei beansprucht und dieses zur Machterhaltung  missbraucht?

Ein Schurkenstaat!

Es gibt zwei Sorten von Menschen:

 Die einen sind Beamte, die anderen nicht.

mehr >>

"Pressefreiheit“

ist die Freiheit einer Handvoll reicher Leute, ihre Meinung zu verbreiten

Freie “MeinungsĂ€ußerung” ?

Wozu? - Bitte ein bißchen mehr Toleranz gegenĂŒber Schweinereien. “Das haben die sich doch verdient.”

001ArtikelL

Deutschland muss verdĂŒnnt werden!

So die Meinung des ehemaligen deutschen Außenministers Joschka Fischer, die deutlich aufzeigt, wie viele “deutsche” Politiker ihrem Schwur nach, sich fĂŒr das  “Wohl” Deutschlands einsetzen.

Dieser Prozeß ist im vollen Gange.

Immer mehr Fremde werden ins Land geschleust. Neue Organisationen wurden gegrĂŒndet, die das unterstĂŒtzen. Ja, sogar als “humane” Einrichtungen werden Schlepperbanden und ihre UnterstĂŒtzer getarnt, damit die deutsche Bevölkerung das glauben soll.

>>mehr

001ArtikelL

Menschenhandel?

Die „Linkpopulisten“ haben es fast geschafft  - Menschenhandel als humane TĂ€tigkeit darzustellen. „Fluchthelfer“ galten als „ehrenwerte Leute“! Von der Gegenseite wurden „Fluchthelfer“ als „Schlepperbanden“ bezeichnet.

Was ist „Rettung aus Seenot“ – eine andere Bezeichnung fĂŒr gleiche TĂ€tigkeit?

Gut organisierte Einrichtungen wie z.B. “Sea-Watch”, die sich auf „Seenotrettung“ spezalisiert haben, im Endeffekt jedoch das gleiche machen, wie „Schlepperbanden“, sind wie Handlanger. Sie nehmen auch Geld dafĂŒr - nur nennen sie es “Spende”.

>>mehr

001ArtikelL

Der Mediengilb

>> mehr

001ArtikelL

T a n z m a r i e c h e n

Strippentanten

Zum Wohle des deutschen Volkes?

>> mehr

001ArtikelL

AfD-Politiker unterliegt vor Landgericht dem Bremer “Kulturverein Zucker”

Klar, man darf niemanden einer Straftat anschuldigen, solange keine Beweise erbracht worden sind.

Da hat Herr Höns einen Fehler gemacht, der unverzĂŒglich von den Betroffenen medienwirksam ausgenutzt wurde.

Der Verdacht, dass sich StraftĂ€ter unter den „Kulturschaffenden“ befinden, die in Nacht und Nebel Aktionen, Ă€hnlich der „Putztruppe“ unter Joschka Fischer dafĂŒr sorgen, dass politische Gegner durch Straftaten in ihrem Handeln eingeschĂŒchtert werden, ist damit jedoch noch lange nicht aus der Welt geschaffen. Auch die Tatsache, dass sich die „Kulturschaffenden“ nicht ausdrĂŒcklich von den in ihrem Interesse liegen dĂŒrftenden Straftaten distanziert haben, lĂ€sst vermuten, dass sie in diese  involviert waren.

Wer hat z.B. ein Interesse daran, dass das Auto des politischen Gegners abgefackelt wurde?

Diese Frage kann sich jeder BĂŒrger selber beantworten, der nur ĂŒber ein wenig Verstand verfĂŒgt. Sagen darf man das jedoch nicht. Da mĂŒssen schon Beweise her. So ist das nun einmal in unserem „Rechtsstaat“.

Was aber tun, wenn Polizei und Justiz offensichtlich nicht in der Lage sind, mutmaßliche TĂ€ter zu stellen und sie ihrer gerechten Strafe zuzufĂŒhren – ja, sogar wegen der Handlungsweise dieser Institutionen der Verdacht aufkommt, nur halbherzig bei der Strafverfolgung dabei zu sein? Sollen dann die so GeschĂ€digten nach dem gleichen Muster wie die Agitatoren vorgehen?

Das wĂŒrde letztendlich zu einem BĂŒrgerkrieg fĂŒhren. Ist das gewollt?
 

001ArtikelL

MĂ€rchenonkel

"Ja, die Stadt muss allen gehören."

So fordern es in erster Linie die Leute, die sorglos in den Tag hinein leben und nicht dafĂŒr sorgen, dass sie sich ein Eigenheim erwerben. "Es ist ja alles zu teuer."

Ja, wenn es denn so ist . . . mĂŒssen andere eben dafĂŒr sorgen, dass Wohnraum erschwinglich bleibt. - Also der Staat soll das finanzieren.

So, so! Machen wirs den Vögeln nach: sie sÀhen nicht - und ernten nicht - und unser Herrgott ernÀhrt sie trotzdem.

Und die vielen notleidenden Menschen, die nach Deutschland flĂŒchten, weil ihnen hier keine lebensbedrohlichen Kriege erwarten. Ihnen muss natĂŒrlich auch menschenwĂŒrdiger Wohnraum bereit gestellt werden.

Wie sagte Herr Lohse bei Buten un Binnen:

„Es sind nicht mehr Menschen in Deutschland geworden, es sind auch nicht weniger Wohnungen in Deutschland geworden, aber die Menschen nehmen heute sehr viel mehr Wohnraum in Anspruch – und dadurch kommt die Knappheit.“

www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/wohnen-aktion

Also Bremer und –innen – ihr seid selber schuld, dass es so wenig bezahlbaren Wohnraum gibt.

So will es uns der MĂ€rchenonkel  Joachim Lohse von den “GrĂŒnen” weismachen - und wir sollen das glauben.

001ArtikelL

GesinnungsschnĂŒffelei

Worin unterscheidet sich eigentlich die GesinnungsschnĂŒffelei der BRD von der der DDR oder des 3. Reichs ?

>>mehr

001ArtikelL

Überwachungsstaat!

Heimlich still und leise traten neue Polizeigesetze der BundeslÀnder in Kraft:

Obwohl das Verfassungsgericht festgestellt hat, dass

. . . der automatische Abgleich von Nummernschildern sÀmtlicher Autofahrer mit Fahndungsdaten nur in engen Grenzen erlaubt ist
Aktenzeichen: 1 BvR 142/15,1 BvR 2795/09 und 1 BvR 3187/10

wird das Urteil des Verfassungsgerichtes von der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ignoriert.

Wenn es denn einem „guten Zweck“ dient – erlaubt sich die Polizei eben auch GesetzesverstĂ¶ĂŸe.

>> mehr

001ArtikelL

Polizei  unter Beobachtung.

Sollte die Polizei unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt werden?

Mehrfach schon ist es vorgekommen, dass die Polizei gegen verfassungsmĂ€ĂŸig garantierte Rechte der BĂŒrger verstoßen hat. Illegale Hausdurchsuchungen, Gewaltanwendungen, Amtsanmaßungen etc. – etc.

Der jĂŒngste Fall: klick

Wenn der Verfassungsschutz schon bei geringeren Delikten eingeschaltet wird,  scheint es dringend geboten, dass er die Polizei ebenfalls unter Beobachtung stellt. – Nicht, dass die plötzlich die Macht in Deutschland gĂ€nzlich ĂŒbernimmt. Immerhin sind erste AnsĂ€tze bei den neuen Polizeigesetzen erkennbar.

001ArtikelL

Verfassungsfeindliche Ziele

Die BRD gab sich am 8. Mai 1949  eine Verfassung, in der die Meinungsfreiheit garantiert wurde.

Am 21. Januar 2015 setzte der Gesetzgeber diese  mit dem §130 StGB wieder außer Kraft.

Der Gesetzgeber der BRD hat also mit diesem Zusatzgesetz verfassungsfeindliche Ziele verordnet.

Lobbyisten haben in der BRD zu viel Macht. Eher wird die Meinungsfreiheit eingeschrÀnkt, als z.B. Tempolimits auf Autobahnen durchgesetzt

001ArtikelL

Staatliche Propagandasender  fordern mehr Geld.

ARD fordert höheren Rundfunkbeitrag - und droht mit Klage.

Ein GebĂŒhrenzwang ohne Möglichkeit der Einflussnahme ist einer Gelddruckmaschine gleich zu setzen - und daher sittenwidrig!

Wem das Programm nicht gefÀllt, hat keine Möglichkeit der Einflussnahme. Er ist trotzdem zur Zahlung verpflichtet.

Wie das mit dem Grundgesetz vereinbar sein soll, erschließt sich wohl kaum einem NormalbĂŒrger - das versteht wohl nur ein deutscher Verfassungsrichter.

Man kann also gezwungen werden, Kaugummi zu konsumieren?

War also die Unterbringung jĂŒdischer Menschen in Konzentrationslager und deren dortigen Vernichtung doch legal? Schließlich wurde das von den damaligen „Verfassungsrichtern“ geduldet, bzw. als „legal“ betrachtet. Es ließ sie jedenfalls nicht einschreiten.

 

001ArtikelL

Wehe,

ein Deutscher macht das nach, was ihm viele seiner auslĂ€ndischen MitbĂŒrger vorleben:

>>mehr

001ArtikelL

KPD klick

Die Komunistische Partei Deutschlands ist nach vielen Jahren ihrer TÀtigkeit endlich verboten worden, weil sie in ihren Zielen die Zerstörung der demokratischen Ordnung in Deutschland verfolgte.

Es ist allerdings nicht so, dass mit dem Verbot einer Organisation auch sofort die Akteure verschwinden. Fanatiker sind unbelehrbar, wie man inzwischen an vielen Beispielen in Deutschland schmerzlich feststellen muss.

Nicht nur Kommunisten verfolgen weiterhin ihre schĂ€dlichen Doktrin, sondern – es sind inzwischen, bedingt durch falsche Regierungsentscheidungen, die offenbar von subversiven KrĂ€ften gelenkt werden, auch noch fanatische Glaubensgemeinschaften hinzu gekommen.

Doch wenden wir uns zunĂ€chst der Nachfolgeorganisation der DKP zu, der „Antifa“, die offensichtlich gleiche politische Ziele verfolgt, wie seinerzeit die KPD. Die Paralellen sind nicht zu leugnen. Wer sich nĂ€her mit den „Antifanten“ beschĂ€ftigt, kommt zwangslĂ€ufig zu dieser Annahme.

Wann also endlich wird die „Antifa“ verboten?

 

001ArtikelL

EinbĂŒrgerung

gegen den Willen der Kandidaten?

>>mehr

001ArtikelL
Sudel Edes Nachfolger

AfD-Watch: Der schwarze Kanal.

Ein Bericht von Andrea Oppel und Jan Roepke

„Sudel Ede“ ist wieder aktiv.

Bei „Afd-Watch“ wurde nach bewĂ€hrter DDR-Manier der „schwarze Kanal“ reaktiviert.

Sie fĂ€lschen, denunzieren und verhetzen das deutsche Volk. 

Polemisch-aggressive Hasstiraden sind charakteristisch fĂŒr diese Website – frei nach dem Vorbild des Karl Eduard von Schnitzler, der als BegrĂŒndung fĂŒr seine Aggitation angab, dass 

„Der Schwarze Kanal, den wir meinen, meine lieben Damen und Herren, fĂŒhrt Unflat und AbwĂ€sser; aber statt auf Rieselfelder zu fließen, wie es eigentlich sein mĂŒĂŸte, ergießt er sich Tag fĂŒr Tag in hunderttausende westdeutsche Haushalte. Es ist der Kanal, auf welchem das westdeutsche Fernsehen sein Programm ausstrahlt: Der Schwarze Kanal. Und ihm werden wir uns von heute an jeden Montag zu dieser Stunde widmen, als KlĂ€ranlage gewissermaßen.“

Karl Eduard von Schnitzler manipulierte, durch sinnentstellende KĂŒrzungen von Szenen und speziell geordnete Abfolgen von einzelnen Aussagen, Ausschnitte aus tatsĂ€chlichen Berichten. Genau das Gleiche machen die selbsternannten

WĂ€chter“: „AfD-Watch“.

ErklÀrtes Ziel der kommunistischen Agitatoren ist die Diffamierung des politischen Gegners.

„AfD-Watch“ - „Sudel Edes“ aller Welt treffen sich dort.

AfD-Watch: Linksextrem und gefÀhrlich

001ArtikelL

FĂŒr alles gibt es Vorbilder

Exodus

Schon einmal haben “FlĂŒchtlinge” ein Land erobert. Wie man das macht, kann in dem Roman von Leon Uris, “Exodus”, nachgelesen werden.

Wie sagt schon ein Sprichwort?

“Nichts ist so fein gesponneÂŽ, es kommt doch ans Licht der Sonne.”

001ArtikelL

Deutschland schafft sich ab?

Mitnichten! Deutschland wird abgeschafft!

Durch unkontrollierten Zuzug von "FlĂŒchtlingen" aus unterschiedlichen Nationen, unter denen sich leider auch viele kriminelle und in ihren LĂ€ndern oftmals bereits vorbestrafte und gesuchte Personen befinden, wird Deutschland von kriminellen AuslĂ€ndern "ĂŒberschwemmt".

In frĂŒheren Jahren wurden "Einwanderer" oft noch in LKW eingepfercht und in illegalen Aktionen ĂŒber die Grenze gebracht. Heute machen das "Empathie-Junkies" ganz legal. Sie geben sich als "Seenotretter" aus und "retten" die "FlĂŒchtlinge" aus Seenot, um sie anschließend in europĂ€ischen HĂ€fen an Land zu bringen.
 
Da den FlĂŒchtlingen nicht anzusehen ist, ob sie kriminell sind, lehnt die deutsche Bevölkerung inzwischen in vielen BundeslĂ€ndern den weiteren Zuzug von AuslĂ€ndern generell ab und reagiert entsprechend auf alle fremdlĂ€ndischen aussehenden Menschen mit Ablehnung. Dieses Verhalten ist die einzige Möglichkeit, den Zustrom weiterer krimineller Elemente zu unterbinden. Das das ein Unrecht an alle anderen ehrlichen FlĂŒchtlinge ist, scheint dabei das kleinere Übel zu sein, zumal die Regierungsparteien der BRD diese Praktik gegenĂŒber den BĂŒrgern Deutschlands selber anwenden. Polizeigesetze stellen erst einmal jeden BĂŒrger der BRD unter Generalverdacht, ein StraftĂ€ter zu sein - und erheben im neuen Polizeigesetz Anspruch darauf, jeden "GefĂ€hrder" drei Tage lang in Haft nehmen zu können. Wer "GefĂ€hrder" ist, bestimmt dabei die Polizei.

Deutschland wird abgeschafft.

Deutsche Konzerne werden zerschlagen - siehe Thyssen-Krupp. Die "Investoren" fallen wie Heuschrecken ĂŒber Unterternehmen her, fressen alles kahl und ziehen dann weiter, um ĂŒber das nĂ€chste Unternehmen herzufallen.

Deutsche Automobilhersteller werden durch BetrĂŒgereien in den Ruin getrieben. Deutsche ArbeitsplĂ€tze werden vernichtet. Deutschlands Ruf von Kriminellen geschĂ€digt - nicht von der deutschen Bevölkerung, die sich gegen den Zuzug krimineller Elemente wehrt.

Wer steckt hinter all diesem? Etwa korrupte  Politiker der Parteien in der BRD - oder andere subversive KrĂ€fte?

Deutsche BĂŒrger seid wachsam und schließt solche Überlegungen nicht aus.

"Nichts ist unmöglich" . . .

 

001ArtikelL

S e i l s c h a f t e n !

Was ist hier wieder einmal erkennbar? Seilschaften - und die werden gepflegt.

Allein . . . die "Herkunft" des Baupolitischen Sprechers, JĂŒrgen Pohlmann,(SPD) verplichtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Pohlmann

Das "Zuckerwerk" und "Antifanten" "verwoben" sind, ist maßgeblichen Stellen wohl bekannt. Das eine BeirĂ€tin des Ortsamt Walle, die Ehefrau des "Baupolitischen Sprechers" ist, ebenfalls.

Doch . . . eine Änderung des Bebauungsplan ist natĂŒrlich in diesem Zusammenhang irrelevant.

BeschĂ€mt sei, wer schlecht darĂŒber denkt.
Honi soit qui mal y pense

Zitat Weser-Kurier :>Der Fachausschuss hat die Planung nun mehrheitlich befĂŒrwortet, wobei sich die CDU-Fraktion enthielt. „Wir hatten ursprĂŒnglich zugestimmt, weil wir KĂŒnstler erwartet haben. Dass da ein Discothekenbetrieb kommt, war so nicht absehbar“, begrĂŒndete dies Fraktionssprecher Franz Roskosch.

In meinem Beisein wortwörtliche BegrĂŒndung des Franz Rokosch: "Ich habe Angst, dass bei Ablehnung mein Auto ab gefackelt wird". - Daher die "Enthaltung".

So weit ist es also schon: Die "Antifa"- Aktionen zeigen Wirkung.

01_SA marschiert
001ArtikelL

“Der Islam gehört nicht zu Deutschland!”

Er hat in der Vergangenheit nicht zu Deutschland gehört und soll es auch in Zukunft nicht.

Deutschland ist ein christlich orientiertes Land, wie Äghypten ein islamisch orientiertes Land ist.

Auch wenn der Islam weltweit die Vorherrschaft anstrebt, ihre InteressenverbÀnde gegen Seehofers Aussage laut protestieren, was wir von ihnen ja gewohnt sind - viel Geschrei um Nichts - so soll Deutschland so bleiben wie es ist. Deutschland braucht den Islam nicht

Auf den Islam kann Deutschland gerne verzichten, da es seine schon lange bewÀhrte christlich Ausrichtung hat.

001ArtikelL

Luther war ein Gegner der Juden.

Sicher wird solch ein gelehrter Mann seine GrĂŒnde gehabt haben. Aus seiner Sicht waren sie Gegner des Christentums – und sind es, bei objektiver Betrachtung – noch immer.

Sie können nicht verzeihen. Wollen nicht vergessen. Reiten immer wieder auf Begebenheiten der Vergangenheit herum und bezichtigen unschuldige Menschen schlimmer Verbrechen, die die nie begangen haben.

Ihre Handlungsweise ist auch heute noch umstritten.

Kann man solche Menschen lieben? Sie sehen den Splitter im Auge des Anderen. Den Balken im eigenen sehen sie nicht.

>>mehr

001ArtikelL

vorherige Seiten

[11]

[10]

[05]

[12]

[09]

[04]

 

Sound © by hoahe

[13]

[08]

[03]

[07]

[02]

[06]

[01]

Palpoist – Schönseher - Leuteverdummer
Populist – Schlechtseher - LeuteaufklĂ€rer
Pessimist – Schwarzseher - Gefahrenhinweiser

Wenn auch Ihnen Unrecht  widerfahren ist, berichten Sie davon. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir werden Ihren Fall veröffentlichen

Sudeledes Nachfolger: AfD-Watch! - die gesichtslose LĂŒgenbande!

[Hoahe-Info] [Berichte] [AmtswillkĂŒr] [Politik] [Regional] [Sonstiges] [Impressum] [Der Gilb] [Mafia]