Die Bremer Stadtmusikanten

Weil sie zu nichts mehr taugten, machten sie sich auf dem Weg nach Bremen. Als Nichtskönner und ungelernte Musiker hielten sie sich dennoch für gut genug, nach Bremen zu ziehen und meinten, mit ihrem Eselsgeschrei, Hundegebell, Katzenjammer und Hahngekrähe als Stadtmusikanten für Bremen geeignet zu sein.

Bekanntlich sind sie nie nach Bremen gekommen, sondern in einer verkommenen Hütte bei Syke hängengeblieben. Gott sei Dank! Wer weiß wie es Bremen damals sonst schlimm ergangen wäre.

Es gibt heute jedoch Politiker, die sich berufen fühlen, mit ihrem Geschrei Bremen regieren zu können – und viele zugereiste, die in Bremen wohnen, haben es mit ihren Wählerstimmen zugelassen, dass ein erbärmlicher Haufen von Nichtskönnern in Bremen als „Stadtmusikanten“ auftreten und mit ihrem Getöse Bremen in Angst und Schrecken versetzen.

Jagt sie aus dem Hause. Sie haben als Nichtkönner in Bremen keine Berechtigung, sich als „Musikanten“ aufspielen zu dürfen. Sie taugen allenfalls, dumme Räuber in finsterer Nacht zu erschrecken – aber niemals – um Bremen zu regieren. Die Erfahrung hat es an den Tag gebracht. Hinfort mit ihnen, bevor Bremen ganz zugrunde geht.

Bremens „Stadtmusikanten“

„Zugereiste“ – allesamt.

Woher sie kamen:

Andreas Bovenschulte, (SPD) Hildesheim

fungiert in Bremen als Obereselbürgermeister

 

Ulrich Mäurer, (SPD) Höhr-Grenzhausen (Kannenbäcker Land, Westerwald)

Der kläffende Wadenbeißer, hält sein Binnenrevier „sauber“.

 

Maike Schaefer, (Grüne) Schwalmstadt (Provinznest in Nord-Hessen)

fauchend-buckelnde Grinsekatze mit eigenem Katzenklo

 

Kristina Vogt, (Linke) Münster (Westfalen)

gackerndes Kampfhuhn, gewaltbereite Linksextremistin

 

. . . und das weitere „Gefolge“

 

Anja Stahmann (Grüne), Bremerhaven, die einzige aus dem Lande Bremen stammende Politikerin

Claudia Bogedahn, (SPD) Limburg an der Lahn (Hessen), hat inzwischen was “besseres” gefunden. Nachfolgerin (Frauenquote)

Sascha Aulepp, SPD, Hanau (auch “Zugereiste”)

Claudia Bernhard, (Linke) Gütersloh

Claudia Schilling, (SPD)Wolfsburg

Dietmar Strehl, (Grüne)Aachen

Olaf Joachim, (SPD) Bonn

 

Das diesen zugereisten Politiker*Innen Bremen scheißegal ist, zeigt allein schon die Tatsache, dass auf der Wetterkarte, dort wo “Hamburg” steht - in Wirklichkeit Bremen liegt. Hamburg liegt nicht an der Weser, sondern an der Elbe, also weiter östlich.

Und das “Bremer” Politiker einen Konkurrenzhafen an der Ostfrieischen Küste bei Wilhelmshaven betreiben.

In die Tonnen mit solchen “Bremer” Politiker*Innen!

ARD-Wetterkarte_01

So sieht die von der “ARD-Hamburg” manipulierte Wetterkarte aus. Bremen wird hier bewusst von der Konkurrenzstadt Hamburg diskreditiert.

“Bremer”-Politikern ist das egal.

So würde eine korrekte Wetterkarte aussehen:.

ARD-Wetterkarte_02

Von solch daher gelaufenen “Musikanten” sollen sich die Bremer was sagen lassen - und ihren “Konzerten” lauschen?

Nie nich!

 

Musistadtkanten

Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Diese Website entspricht der freien Meinung des jeweiligen  Verfassers-oder ist Satire.

Allgemeine Datenschutzerklärung

Verlinkung der Beiträge nur direkt zu www.hoahe.de gestattet.

„Rechts“ kommt von Recht!  ”Links“ kommt von Link!

04
13

Spökenkieker

POLIZEIDIKTAT

Klage

Sponsoren bestellter Jubler

Mafiosos?

29j.2pg
die neuen Stadtmusikanten
Bauchgefühl
Rechtsinfo_04
waaas

das wollen wir nicht hören

happy01
Pervers02